sie sind hier: Startseite|Über uns|Geschichte [Seite 1] [Seite 2] [Seite 3]

Sturmflutkatastrophen an der Nordseeküste

Die Nordseeküste und die Mündung der Unterweser sind in der Vergangenheit von mehreren Sturmfluten betroffen gewesen.


Das Bild verdeutlicht die Folgen eines Deichbruchs in einer historischen Darstellung. (zum Vergrößern, bitte drauf klicken).

Die bei der Sturmflut 1962 überfluteten Gebiete in Bremen und der Umgebung sind im folgenden Bild zu erkennen (zum Vergrößern, bitte drauf klicken).

Die chronologische Reihenfolge der Katastrophenfluten und extremen Sturmtiden der Nordseeküste ist in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Datum

Name der Flut

Betroffene Gebiete

Bemerkungen

17.02.1164

Erste Julianenflut

Gesamte Nordseeküste

Eine der ersten sehr schweren Sturmfluten nach dem Bau der Deiche. 20.000 Tote zwischen Rhein und Elbe. Beginn der Bildung des Jadebusens.

14.12.1287

Luciaflut

Gesamte Nordseeküste

Beginn der Bildung des Dollarts. 50.000 Tote

23.11.1334

Clemensflut

Flandern, Nordfriesland

Erweiterung des Jadebusens nach Süden und Osten. Die 1. Verbindung (Heete) zwischen Jade und Weser reißt auf.

16.01.1362

Zweite Marcellusflut
(Große oder Erste
Mandränke)

Deutsche Nordseeküste

1. Dollarteinbruch, Erweiterung der Harle- und Leybucht sowie Eidermündung und Jade vergrößert. Untergang Nordfriesland.

01.11.1436

Allerheiligenflut

Deutsche Nordseeküste

Überflutungen u.a. in Eiderstedt und Nordstrand. Bleibende Landverluste gering.

06.01.1470

Dreikönigsflut

Deutsche Nordseeküste

Überflutungen in Eiderstedt. keine bleibenden Landverluste.

26.09.1509

Cosmas- und
Damianflut

Ostfriesland, Oldenburg

Der Dollart erreicht seine größte Ausdehnung; Jadebusen vergrößert.

16.01.1511

Antoniusflut

Deutsche Nordseeküste

Sturmflut bei gleichzeitigem starken Eisgang, wobei die Eisschollen Zerstörungen an den deichen hervorrufen. Landverluste zwischen Jade und Weser.

01.11.1570

Allerheiligenflut

Gesamte Nordseeküste

Schadenszusammenstellung für Teilgebiete erarbeitet. 9.000 bis 10.000 Tote zwischen Weser und Ems. Landverluste Ostfriesland 13 Quadratkilometer. Flutmarke an der Kirche von Suurhusen NN + 4,40 m.

26.02.1625

Fastnachtsflut

Gesamte Nordseeküste

Eine Eisflut.

24./25.12.1717

Weihnachtsflut

Gesamte Nordseeküste

Größere Verwüstungen im gesamten Küstengebiet. 10.000 Quadratkilometer Land überflutet. 12.000 Tote. Bleibende Landverluste gering. Zentrale Flutmarken u.a. Dangast NN + 4,89 m.

03./04.02.1825

Februarflut

Deutsche Nordseeküste

Große Gebiete überflutet, aber keine bleibenden Landverluste. 800 Tote. Sehr genaue zeitgenössische Berichte und viele Flutmarken u.a. Dangst NN + 5,26 m.

01./02.01.1855

Januarflut

Gesamte Nordseeküste

Schwere Zerstörungen auf den Ostfriesischen Inseln.

13.03.1906

Märzflut

Ostfriesland, Oldenburg

Größere Scheitlehöhen als 1825. Keine hohen Verluste an Menschen, Land und Sachgütern. Dangast NN + 5,35 m.

31.01./01.02.1953

Hollandflut

Niederlande, England

Große Überflutungen in den Niederlanden. Mehr als 2.000 Tote.

16./17.02.1962

Februarflut (Zweite
Julianenflut)

Gesamte Nordseeküste

Überall starke Deichschäden und 61 Deichbrüche. Keine Landverlsute. 340 Tote. Schweiburge Siel NN + 5,57 m.

vom 13.11. bis
14.12.1973


Gesamte Nordseeküste

Insgesamt 5 schwere Sturmfluten kurz hintereinander, z.T. mit Scheitelhöhem wenig unter 1962. Große Sachschäden im Hamburger Hafen. Höchste Flut am 19./20.11.1973.

01.01.1976
21.01.1976


Gesamte Nordseeküste

An vielen Pegelorten wurden die bisher höchsten Scheitelhöhen gemessen, insbesondere im ganzen Bereich der Elbe. Deichbrüche im Bereich der Haseldorfer Marsch und Landkreis Stade. Notdeiche am 21.01. wieder gebrochen.

24.11.1981


Elbe und Westküste Schleswig-Holstein

In Nordfriesland und oberhalb von Hamburg traten die bisher höchsten Scheitelwasserstände auf.

28.01.1994


Ostfriesland, Emsland

Im Bereich der Ems oberhalb Leerort und Vegesack/Lemwerder treten die bisher höchsten Scheitelwasserstände auf.

01./02.01.1995


Ostfriesland, Emsland

Im Bereich der Ems oberhalb Leerort traten nur geringfügig geringere Scheitelwasserstände auf als am 28.01.1994.

weitere Informationen: